Website erkunden

Abstimmung

Muss die Stadt Pripjat erhalten werden?:

Tschernobyl

Job in der Todeszone

Vor 27 Jahren explodierte Block 4 im Atomkraftwerk Tschernobyl, heute ist der Unglücksmeiler der Arbeitsplatz von 2000 Menschen. Viktor Stepanenko wartet Reaktoren, Oleg Petrow baut an der neuen Schutzhülle. Ein normaler Job, finden sie - und nennen sich selbst "Todgeweihte".

 

27. Jahrestag "Wir dürfen niemals vergessen!"

Heute ist der 27. Jahrestag der Katastrophe von Tschernobyl.

Das lange Leiden der Liquidatoren

Vor 27 Jahren kam es in Tschernobyl zum Super-GAU, und Petro Wretsch und Igor Walko waren mittendrin: Tagelang evakuierten sie Menschen aus dem verstrahlten Gebiet. Für ihr Engagement zahlen sie bis heute mit einer ruinierten Gesundheit und einem entwürdigenden Kampf um Entschädigung.

 

Geist in einer Geisterstadt

Einst galt es als Schreckensort, heute erstreckt sich hier ein Naturparadies - wenn man der Bilderserie von Alina Rudya traut. Sie war ein Baby, als der GAU von Tschernobyl ihre Geburtsstadt zur Geisterstadt machte. Auf ihren Fotos kehrt sie nun als Frau ohne Gesicht dorthin zurück.

 

SPIEGEL ONLINE: Frau Rudya, unzählige Fotografen sind bereits nach Tschernobyl gereist, um dort zu fotografieren. Warum Sie auch noch?

27 Jahre nach Tschernobyl: Ein Liquidator "bereut nichts"

Vor exakt 27 Jahren, am 26. April 1986, hat sich in Tschernobyl die bis heute größte Katastrophe in der zivilen Nutzung der Kernenergie ereignet.

Tschernobyl: Schnee ließ Dach der Atomruine einstürzen

Bei dem Unfall nahe des Sarkophags, der den explodierten Reaktorblock provisorisch abdichtet, soll keine Radioaktivität ausgetreten sein.

Holger Strohm: "Friedlich in die Katastrophe"

Spätestens seit der Atomreaktorkatastrophe von Fukushima schien die Atomenergieerzeugung tot zu sein. Ein Film nach dem Buch von Holger Strohm warnt und mahnt dennoch.

 

Mit Lars von Trier auf den Wermut-Planeten

Super-GAU, biblische Apokalypse und Lars von Triers "Melancholia": In "Planet Wermut" sucht Oksana Sabuschka nach der ukrainischen Identität. Dabei verknüpft sie Mythen und die Diskurs-geschulte Auseinandersetzung mit Film und Literatur. Das ist verblüffend - und manchmal bizarr.
 

Tschernobyl-Reaktor: Baubeginn für neuen Sarkophag

26. Jahrestag des Reaktorunfalls in Tschernobyl. Die neue Schutzhülle kostet etwa eineinhalb Milliarden Euro, sie soll bis 2015 fertiggestellt werden.
 

Neuer Teer für die Todeszone um Tschernobyl

Infrastruktur um das frühere Akw wurde aufgebessert - allerdings nicht für EM-Touristen